MODELGALAXY - THE WORLD OF CREATIVITY

Die Boeing B-17G Flying Fortress (deutsch Fliegende Festung) ist ein schwerer Bomber der Boeing Airplane Company. Sie ist der bekannteste Bomber der US-Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg und war dafür bekannt, trotz schwerer Schäden aus den Einsätzen zurückzukehren. Die vollständige Besatzung einer Flying Fortress bestand aus zehn Personen, vier davon waren ausschließlich MG-Schützen. Insgesamt wurden 12.731 Maschinen hergestellt, wobei der Stückpreis etwa 250.000 US-Dollar betrug. Bezogen auf das Jahr 1943 entspricht dies unter Berücksichtigung der Inflation einem heutigen Wert von 3,5 Mio US-Dollar

Produktinfo:

(Revell – Nr. 04283)

Hersteller: Revell
Sparte: Historische Flugzeuge WWII
Katalog Nummer: 04283 B-17G „Flying Fortress“
Maßstab: 1:72
Einzelteile: 237
Länge: 321mm
Spannweite: 440mm
Skill-Level: 5
Kategorie: Bausätze (Plastik)
Erschienen: 2012
Preis: 17,98€
Inhalt:
10 Silberspritzlinge
1 Spritzling mit Klarsichtteilen
1 Abziehbilder für 2 USAAF-Versionen, „Little Miss Mischief“
und „Nine-O-Nine“
1 Bauanleitung
Farben: 9 15 36 46 65 75 87 99

Decals:

B-17G USAAF-Version, serial 42-97880, DF-F „Little Miss Mischief“, 8th Air Force, 1st Air Division, 1st Combat Wing, 91st Bomb Group, 324rd Bomb Squadron, Bassingbourn, UK Feb 1945

B-17G USAAF-Version, serial 42-31909, O-OR „Nine-O-Nine“, 8th Air Force, 1st Air Division, 1st Combat Wing, 91st Bomb Group, 323rd Bomb Squadron, Bassingbourn, UK Feb 1945

Stärken:

Neue Bausatzform
Detaillierte Oberflächen mit versenkten Blechstößen
Detailliertes Cockpit mit Konsolen, Armaturenbrett
Einzelne Sitze
Kompletter Bombenschacht mit Ladegestellen
4 Bomben
Beweglicher Kinnturm
Bombenzielgerät und Sitz im Bug
Detaillierter Funker/Navigatorraum mit Gerätekästen
Seitenfensteroptionen für die MG-Bestückung
Beweglicher MG-Kugelturm
Detaillierter oberer MG-Turm
Optionale Klarsichtteile für Front
Wahlweise 2 MG-Heckstände
Separates Seitenruder
Tragflächen wahlweise mit geöffneten Landeklappen zu bauen
4 detaillierte Sternmotore mit Abgasring
Kühlungsring wahlweise geöffnet oder geschlossen zu bauen
Turbolader-Imitation
Separate Lufteinlaßkanäle
Separate Höhen- und Querruder
Detailliertes Fahrwerkumfangreiche Außenlasten
umfangreicher Decalbogen
feine Gravuren

Schwächen:

Meiner Meinung nach sind die Gravuren etwas zu stark ausgefallen.
Ansonsten keine nennenswerten Schwächen.

Fazit:

Ein schöner Bausatz von Revell. Sehr gut. Preis und Leistung okay.

Bauzeit: August 2013 – Februar 2014
Josef Haidinger

Mein Modell:

B-17G, USAAF-Version, serial 42-97880, DF-F „Little Miss Mischief“, 8th Air Force, 1st Air Division, 1st Combat Wing, 91st Bomb Group, 324rd Bomb Squadron, Bassingbourn, UK Feb 1945

Das Original:

Die Entwicklung des Prototyps Boeing Modell 299 erfolgte aufgrund einer Ausschreibung für ein landgestütztes Bombenflugzeug für Langstreckeneinsätze über das Meer. Der Prototyp Nr. X 13372 flog am 28. Juli 1935 zum ersten Mal. Durch einen Pilotenfehler ging die Maschine bei einem Absturz verloren. Nach Anpassungen an die Bedürfnisse der US-Militärs – modifizierter Rumpfnase, größeres Seitenleitwerk, verbesserter Innenausrüstung – startete der neue Prototyp Y1B-17 im Januar 1937 zum Erstflug. Schließlich wurde die erste Serienmaschine B-17B am 20. Oktober 1939 an das United States Army Air Corps ausgeliefert. Als Antrieb dienten vier Wright R-1820-51-Sternmotoren mit je 1.000 PS. Es folgten 38 weitere Maschinen.
Am 21. Juli 1940 fand der Erstflug der B-17C statt, die neben verstärkter Abwehrbewaffnung eine Panzerung und selbstdichtende Tanks erhielt. Zudem wurde durch den Einbau von Cyclone-Motoren die Motorleistung auf je 1.200 PS erhöht. 20 dieser Maschinen gingen als Fortress Mk I an die RAF.
Weitere 42 wurden von der USAF bestellt und später als B-17D umgebaut.
Mit der B-17E kamen 1941 die Waffenstände hinter dem Cockpit und unter dem Rumpf sowie der Heckstand dazu, das Kaliber der MGs betrug jetzt einheitlich .50 Browning (.50 BMG); sie erhielten das größere und weiter nach vorn gezogene Leitwerk, das später zum charakteristischen Merkmal der B-17 wurde. Die Reichweite der B-17E betrug ohne Bomben 5.300 km; die Bombenlast betrug – im Vergleich zu späteren Versionen – relativ geringe 2.000 kg. 512 B-17E und 45 Fortress II wurden an die 8. US-Luftflotte bzw. an die RAF geliefert.
Ein Jahr später folgte die B-17F mit einer neuen Bugkanzel aus Plexiglas und einer Reichweite von 7.110 km (ohne Bomben). Diese Maschine, von der 3.405 Exemplare – darunter 61 Fortress II für die RAF – gebaut wurden, konnte schon 4.700 kg Bomben mitführen. 61 Flugzeuge wurden zu Fotoaufklärern F-9 umgebaut.
Am 21. Mai 1943 war der Erstflug der letzten Serienversion – der B-17G. Sie hatte unter dem Bug einen zusätzlichen Geschützturm mit einem Zwillings-MG sowie gegeneinander versetzte Geschützfenster in Bugraum und Rumpf, um gegenseitige Behinderungen der MG-Schützen zu vermeiden. Das Modell wurde bis Mitte 1945 insgesamt 8.680-mal gebaut. 85 Flugzeuge gingen an die RAF, 10 weitere wurden zu F-9C-Fotoaufklärern umgebaut, 40 Flugzeuge wurden als PB-1G bzw. PB-1W, letztere mit Radarwanne, zur U-Bootabwehr an die US-Navy geliefert, 130 weitere als B-17H-Seenotrettungsflugzeuge mit unter dem Rumpf angebrachtem Rettungsboot. Viele B-17 der Bauserie F wurden zur G-Version umgebaut und aufgerüstet.
Insgesamt sind 12.731 B-17-Maschinen von Boeing und den Lizenznehmern Douglas und Lockheed produziert worden – zu Spitzenzeiten waren es 16 Maschinen täglich.

B-17G „Flying Fortress“

Typbeschreibung: Schwerer Bomber
Baujahr/Zeitraum: 1939
Herkunft: USA
Antriebsleistung: 4 x 883 kW
Geschwindigkeit: 480 km/h

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Boeing_B-17

Entwurfsland: Vereinigte Staaten
Hersteller: Boeing Airplane Company
Erstflug: 28. Juni 1935
Indienststellung: April 1938
Produktionszeit: 1936 bis 1945

Links: http://www.91stbombgroup.com/