MODELGALAXY - THE WORLD OF CREATIVITY

Die Zündapp KS 750 war ein für die deutsche Wehrmacht entwickeltes geländegängiges Motorradgespann das von 1939 bis 1948 gebaut wurde. Die Bezeichnung lautet auch „überschweres Wehrmachtsgespann“. Wie die BMW R 75 hatte sie ein angetriebenes Seitenwagenrad, sperrbares Differential und einen Rückwärtsgang. Die wesentlichen Teile des Antriebes der beiden Motorradtypen waren baugleich. Bei der Zündapp KS 750 waren die Zylinder des Motors in einem Winkel von 170° angebracht. Die KS 750 wurde unter anderem in der Wüste Nordafrikas bei Rommels Afrika-Korps sowie im Deutsch-Sowjetischen Krieg eingesetzt.

Produktinfo:
(Italeri – Nr.0317)

Hersteller: Italeri
Sparte: Militärfahrzeuge bis 1945
Katalog Nummer: 0317 – Zündapp KS750 Motorrad-Gespann
Maßstab: 1:35
Einzelteile: 95
Länge: 66mm
Skill-Level: 2
Kategorie: Bausätze (Plastik)
Erschienen: 2014
Preis: 10,88€
Inhalt:
2 Spritzlinge aus grauem Kunststoff
1 Decalbogen
Bauanleitung

Kennungen:

Luftwaffe Unknown Unit, Italien 1944/45
65th Infantry Division, Italien 1944/45
2nd Panzer Division, Normandie 1944
90th Panzergrenadier Division, Italien 1944/45

Stärken:

detaillierte Ausführung
zusätzliche Figuren samt Ausrüstung

Schwächen:

Etwas ungenaue Gußteile

Fazit:

Ein netter Bausatz dieses Motorrad-Gespann, der vielleicht nicht ganz so auf dem aktuellsten Stand der Formentechnik ist. Trotzdem ein passendes Preis/Leistungs-Verhältnis. Figuren sind sehr detailliert.

Bauzeit: 03.März 2018 bis 17.März 2018
Josef Haidinger

Mein Modell:

Zündapp KS750 Motorrad-Gespann, Fahrzeug der Panzerdivision „Großdeutschland“ Ostfront 1943

Das Original:

Bereits 1934 erhielt Zündapp Lieferungsaufträge für K 500- und K 800-Gespanne von der Reichswehr. Im November 1937 bekam Zündapp vom Heereswaffenamt den Entwicklungsauftrag für ein „überschweres Krad mit organisch angebautem Seitenwagen“. Bei Vergleichsfahrten mit dem BMW-R-75-Gespann zeigte sich Zündapps Konstruktion nicht nur hinsichtlich des Antriebs, sondern auch im harten Gelände überlegen. BMW weigerte sich, die Konstruktion von Zündapp zu übernehmen. So wurden beide Modelle vom Oberkommando der Wehrmacht in Auftrag gegeben; im Juni 1941 begann die Serienfertigung. Bis Mitte 1942 wurden die Gespanne in Dunkelgrau RAL 7021 an das Heer ausgeliefert. Die Luftwaffe erhielt ihre Zündapp KS 750 in Schwarzgrau RAL 7019. Für das Deutsche Afrikakorps wurden die dorthin gelieferten Gespanne 1941/42 in Afrika-Beige RAL 8000 geliefert. Ab 1943 waren alle Heeresfahrzeuge in einem Dunkelgelb – ohne RAL-Nummer – lackiert.

Zündapp KS750 „Krad mit Seitenwagen“

Typbeschreibung:
Hersteller: Zündapp-Werke
Produktionszeitraum 1941 bis 1948
Klasse Motorradgespann
Motordaten Zweizylinder-Boxermotor
Hubraum (cm³) 751 cm³
Leistung (kW/PS) 19 kW (26 PS) bei 4000 min−1
Drehmoment (N m) 51,5 bei 2650 min−1
Höchst­geschwindigkeit (km/h) 95

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Zündapp_KS_750_Gespann

Getriebe 4 Straßengänge, 1 Geländegang, 1 Rückwärtsgang
Antrieb Kardanantrieb
Bremsen seilzugbetätigte Trommelbremse vorne,
hydraulisch betätigte Trommelbremse hinten und am Beiwagen
Radstand (mm) 1410 mm
Maße (L × B × H, mm): 2385 × 1650 × 1010
Leergewicht (kg) 400 kg